Microsoft Dynamics for Marketing: Was Sie beachten müssen

Microsoft Dynamics for Marketing: Was Sie beachten müssen

Ein reibungsloser Ablauf zwischen Marketing und Vertrieb, Automatisierung des Marketings in Ihrem Unternehmen, uvm… Das verspricht die neue App Microsoft Dynamics 365 for Marketing. Was es alles kann und was wir alles davon halten, erfahren Sie hier!

Was ist Microsoft Dynamics 365 for Marketing?

Dynamics 365 for Marketing von Microsoft ist eine Anwendung zum Automatisieren diverser Prozesse, die beim Marketing ausgeführt werden. Die Anwendung verfügt über integrierte Business Intelligence, die beim Aufbau von neuen Geschäftsbeziehungen hilft. Die vollständig responsive App basiert auf dem neuen Unified Interface und ist nahtlos mit Dynamics 365 for Sales integrierbar. Sie ist einfach zu verwenden und hat viele Anwendungsmöglichkeiten.

Dynamics 365 for Marketing enthält ein App-Paket mit vielseitigen Lösungen, die zur Unterstützung von Marketingabteilungen in Betrieben ausgewählt wurden. Die Anwendungen sind teilweise auch als Add-ons für andere Dynamics 365-Produkte verfügbar. Die vollständige Integration aller Funktionen bildet eine umfangreiche Marketinglösung.

Dynamics 365 for Marketing kann nur auf der neuen Unified Interface ausgeführt werden. Durch responsive Webdesign-Prinzipien erreicht die Plattform eine optimale Anzeige auf allen Geräten, unabhängig von der Bildschirmgröße. Reibungslose Interaktion ist auf jedem Gerät gewährleistet.

Die Marketing-App ist voll integriert mit anderen Dynamics-365-Anwendungen und teilt Daten, einschließlich Kontakten und Konten, über dieselben Datenbanken.

E-Mail ist eines der wichtigsten Medien der meisten Marketing-Kampagnen. Mit dem E-Mail-Designer können Sie per Drag-and-drop in kurzer Zeit attraktive und professionelle Nachrichten erstellen. Die dafür zur Verfügung gestellten anpassbaren Vorlagen wurden sorgfältig entworfen, um auf allen E-Mail-Clients, Plattformen und Geräten einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Mit Marketing-Pages erstellen Sie professionelle Startseiten, um Website-Besucher als Kontakte oder Leads zu erfassen. Daten von Ihrer Startseite werden automatisch in Ihrer Dynamics-365-Datenbank erfasst. Andere Marketing-Pages helfen bei der Verwaltung von Abonnements und Mailinglisten. Der einfache Drag-und-drop-Designer hilft ihnen, professionelle Startseiten zu entwerfen und zu veröffentlichen.

Webinare und Live-Events sind ebenfalls ein wichtiges Medium für Marketing und Vertrieb. Die bei Dynamics 365 integrierten Verwaltungsfunktionen unterstützen Sie bei der Organisation solcher Veranstaltungen.

Bei der Vermarktung geht es darum, Nachfrage zu schaffen und Absatzmärkte zu identifizieren, und diese Informationen dann an entsprechende Mitarbeiter weiterzuleiten. Bei diesem Prozess unterstützt Sie Dynamics 365 vom ersten Schritt bis zum Abschluss des Geschäfts.

 

Als verantwortliche Marketingabteilung haben Sie gerade den neuen Newsletter Ihres Unternehmens entworfen. Grafisch und inhaltlich ein Meisterwerk. Doch für welche Kunden ist er interessant und wen können Sie anschreiben? Jetzt ist der Vertrieb am Zug. Vergleichsweise teure Außendienstmitarbeiter bereinigen Daten, erstellen Excel-Listen und setzen Flags. Ungeplante Mehraufwände, die letztendlich den Versand Ihres Newsletters um 14 Tage verzögern.

Im Marketing versenden Sie E-Mails mittels eigener Tools, die den Massenversand ermöglichen, aber gleichzeitig verhindern, dass Ihre Nachrichten im Spam des Adressaten landen. Optional erklären umfangreiche Statistiken, was mit Ihrem gerade versendeten Newsletter beim Empfänger passiert. Das Tracking liefert einen Blick hinter die Online-Marketing-Kulisse: Wird das E-Mail geöffnet oder auf welche Inhalte klickt der Empfänger? Auf diese Weise werden für das Unternehmen wertvolle Informationen ermittelt und dem Vertrieb von Ihrer Abteilung zur Verfügung gestellt.

Doch was geschieht danach? In der Regel hat der Vertrieb gar nicht die nötige Zeit, um sich diese Daten zunutze zu machen und die Kundenbindung damit zu stärken. Die Folgen sind ineffiziente und teure Prozesse, die im Wesentlichen eine enge Zusammenarbeit zwischen Marketing und Vertrieb eher verhindern, als sie zu fördern.

Ähnliche Szenarien gibt es in vielen Firmen. Kein idealer Ablauf bedenkt man, welches Potenzial einfach ungenutzt bleibt. Wie kann ein optimaler Prozess aussehen? Die Lösung ist vergleichsweise simpel: Customer Service (Innendienst), Marketing und Vertrieb arbeiten im gleichen CRM-Modul. Hier sind alle Kundenkontakte erfasst und umfangreich segmentiert. Attraktive Marketingattribute ermöglichen allen Beteiligten eine 360-Grad-Sicht auf Leads, Kunden und deren Kontakte.

Basierend auf dieser Software erstellt das Marketing für den Versand von Info-Mails, Newslettern oder Werbeangeboten eigene Listen und verbindet diese mit einer Mailing Kampagne. Direkt in der CRM-Software können der Workflow und die Mailing-Templates konfiguriert, die Inhalte verlinkt und die Ansprache personalisiert werden.
Der gesamte Versand funktioniert vollkommen automatisch, ohne dass der Vertrieb Zeit in das Mailing investieren muss. Die professionelle Anwendung von Tools verhindert die ungewollte Aussortierung in den Spam Folder und ermöglicht über das Tracking eine komplette Klick-Analyse des Empfängers.

Jetzt werden Verkaufschancen ermittelt. Sie unterstützen den Vertrieb, obwohl dieser keine wertvolle Zeit mehr in die Pflege der Daten investiert. Alle Features arbeiten im Hintergrund und liefern verlässliche Zahlen: Hat unser Kunde das E-Mail geöffnet, besucht er unsere Social-Media-Kanäle, nach welchen Inhalten sucht er? Ziel ist es, die Conversion zu erhöhen und Interesse in eine reale Verkaufschance umzuwandeln. Alle gesammelten Daten und Aktivitäten werden im CRM aufgenommen sowie ein individueller Verkaufsprozess gestartet.

Steht das Online Marketing im Kontext zur digitalen Transformation? Ja, denn die alltäglichen Herausforderungen von Unternehmen sind mit normalen personellen Ressourcen nicht zu bewältigen. Automation tut gut – sie erleichtert den personalisierten Umgang mit wertvollen Daten und liefert für den Vertrieb eine optimale Ausgangsbasis im Sales-Prozedere.

Umfassende Analysen, permanent aktualisierte Kundeninformationen, übersichtliche und intuitiv bedienbare Dashboards als auch mit wenig Aufwand dargestellte Resultate von Vertrieb und Marketing können mit nur wenigen Klicks für zukünftige Learnings oder einen neuen E-Mail-Versand genutzt werden.

Dabei verfolgt das digitale Marketing unternehmensintern wichtige Impulse, um Personalstruktur und Kosteneffizienz möglichst in perfekten Einklang zu bringen. Eine Verringerung der Schnittstellen, straffe Prozesse, mehr Kunden, höhere Verkaufsergebnisse und zufriedene Mitarbeiter treten in eine Symbiose arbeitsübergreifender und automatischer Aktivitäten.

Alle Mailing Kampagnen können strukturiert geplant und umgesetzt werden, wobei der Vertrieb automatisch alle Informationen daraus erhält und diese für den Verkauf optimal einsetzt. Durch die effektive Steigerung des Bekanntheitsgrades, der Führung von Multi-Channel-Kampagnen und der Auswertung des internen als auch externen Aktionsradien von Kunden, erhalten Unternehmen immer mehr Daten für eine perfekte Zuordnung der Zielgruppe.

Die zur Verfügung stehende Reaktionszeit ist kurz, denn einem Unternehmen gehören in der Regel nur ein paar Minuten Aufmerksamkeit. Sie entscheiden darüber, ob ein Interessent zum Kunden und sein Lead zum Verkauf wird. Die Wahrnehmungsspanne verringert sich nochmals, wenn Emotionen vernachlässigt werden und Erwartungen auf der Strecke bleiben.

Nahezu 85 Prozent aller potenziellen Kunden informieren sich zuerst über das Netz. Fallen hier Produkte oder Dienstleistungen auf, führt diese Wahrnehmung zum eigentlichen Kontakt mit dem Unternehmen.

Online-Reputation durch Aktivität im Netz

Transparenz ist wichtig: Vor allem junge Manager sind der epochalen Geheimniskrämerei nicht mehr verbunden. In unternehmerischer Agilität erzielen sie mit der offenen Haltung zu Erfolg und Misserfolg wesentlich größere Reichweiten, binden Kunden interaktiv ein und bedienen unterschiedliche Präsentationskanäle.

Das Internet macht es möglich. Niemals zuvor waren die Bedingungen für Firmen besser. Kostenlose Werbemöglichkeiten, faszinierende Schnittstellen und
Social-Media-Präsenz auf der einen Seite, stetig steigender Wettbewerb auf der anderen. Kunden lieben Wertschätzung und Nachvollziehbarkeit, achten auf konsequent umgesetzte Umweltfragen und erwarten Nachhaltigkeit.

Mit Interesse verfolgen Unternehmen ihre Ratings und Rankings, liebäugeln mit großen Investitionen und unterscheiden sich dennoch gravierend in Validität, Transparenz und Effizienz. Der Markt schätzt Qualität. Wer in diesem Punkt führend ist, hält am Optimierungspotenzial fest. Alles, was vermeintlich vor den Augen der User im Netz passiert, bewerten Unternehmen Tag für Tag neu. Eine Denkweise, an die sich Investoren erst gewöhnen müssen. Solides Qualitätsmanagement aller Akteure erhöht die Glaubwürdigkeit und bindet Kunden stärker an ein emotionales Wertesystem. Die nahtlose Identifizierung mit dem Angebot verläuft sanft, weshalb sich nachvollziehbare und transparente Schritte immer lohnen. Dabei spielt die Gewichtung der Kriterien und ihre zugrunde liegenden Indikatoren eine Rolle. Eine Art Multiple-Choice-System für Kunden?

Im Grunde bietet Microsoft Dynamics 365 dem Marketing zahlreiche Tools und Features innerhalb eines flexibel gestaltbaren CRM-Moduls. Die Software verzichtet auf nutzlose Details mit geringer Durchschlagskraft und konzentriert sich ausschließlich auf Analyseschwerpunkte, deren Inhalt ein hohes Maß an Spezifikationen einbringt. Transparenz und Nachvollziehbarkeit, auch Ehrlichkeit wird am Weg vom Interessenten zum Kunden deutlich positiv honoriert.

Mehr Wettbewerb in der digitalen Welt?

Die Frage, ob Tools wie die Marketing Automation im einheitlichen CRM den Wettbewerb fördern, ist mit einem klaren Ja zu beantworten. Rund 70 Prozent der deutschen Unternehmen spüren durch die digitale Transformation einen veränderten Wettbewerb oder sind mit einer völlig neuen Marktlage konfrontiert. Eine digitale

Agenda ist für fast jedes Unternehmen zur Pflicht geworden. Die größten Stolpersteine am Weg an die Spitze sind die technische Umsetzung und ihre Finanzierungslücken, die in zahlreichen Betrieben klaffen sowie eine geringere Verfügbarkeit an Fachkräften. Doch solange die Aus- und Weiterbildung von Personalbestand nicht Hand in Hand mit den neuen Technologien stattfindet, verzögert sich die dringend notwendige Weichenstellung für das Konkurrenzgefüge.

Im Fokus steht die Umsetzung einer klar definierten Strategie unter Einbindung digitaler Innovationskraft, mit der sich in der Regel Wettbewerbsvorteile erzielen lassen. Immer wieder passiert es, dass die Einschätzung der eigenen digitalen Projekte im Vergleich zu Mitbewerbern als fortschrittlich eingestuft wird, doch der Reifegrad vorhandener Transformation noch relativ gering ausfällt. Abhängig von Dachregionen, Branchen und Unternehmensgröße wünschen sich knapp die Hälfte der Betriebe auf Kundenwünsche flexibler reagieren zu können und digitale Vertriebskanäle effizienter zu nutzen.

Mit speziellen Software Tools vollbringen Marketing-Abteilungen wahre Wunder in puncto Reichweite, der Generierung von Leads und der Steigerung messbarer Conversion Rates. Digitales Marketing zielt darauf ab, Verkaufsgespräche 24/7 online über die Homepage, Chats, Foren, YouTube, Videos oder Funnels soweit zu etablieren, dass der Vertrieb nur mehr für den Abschluss tatsächlicher Kaufinteressenten verantwortlich ist und sich auf diese Kernkompetenz konzentrieren kann.

Doch der erhebliche Handelsdruck wird häufig unterschätzt. Im CRM-Modul dreht sich alles um die Kundenbeziehung und im Prozess beteiligten Stakeholder. Alle denkbaren Kommunikationskanäle werden dafür verwendet, um die Qualität und Effizienz dieser Beziehung zu steigern. Damit sich alle Mitarbeiter im Unternehmen am Kundengewinnungsprozess beteiligen und Marketing, Kundendienst, Verkaufsinnendienst sowie der Vertrieb auf ein einheitliches System zugreifen können, gelangen modernste Reports, treffsichere Analysen und Tracking-Informationen als Entscheidungsgrundlage ins System. Ihr Fokus richtet sich auf die Produktivitätssteigerung und Kostenreduktion.

Microsoft Dynamics 365 unterstützt die betriebliche Wertschöpfungskette im Sales, Marketing, Customer Service, Field Service und der Project Service Automation. Neben digitalen Erweiterungen des IoT (Internet of Things) oder KI-Lösungen (künstliche Intelligenz) richtet sich der Software-Bedarf in erster Linie an komplexe innerbetriebliche Evaluierungsprozesse, dynamische Beziehungsnetzwerke und globale Wirtschaftseinflüsse mit einer multidimensionalen Herausforderung.

Globale Marken-Präsenz – viele Sales-Leads?

Im Prinzip lässt sich dieser Leitfaden beliebig verlängern. Das häufigste Problem ist jedoch ein sinnvolles und auf die Zielgruppe abgestimmtes Portal-Marketing. Lead-Generierung fängt im Marketing an und hält mit SEO an der konzeptionellen Zusammenführung von unterschiedlichen Mitarbeiter-Begabungen fest. Intelligente Kundenbindungs- und Kundengewinnungs-Instrumente helfen eine Art analytische Optik zu entwickeln, für das richtige Tool das passende Talent anzutreffen. Diese 360-Grad-Perspektive führt zu fokussierten Details, großzügigen
Marketing-Konzepten und zu maßgefertigten CRM-Lösungen innerhalb es Unternehmens.

Moderne Kundenerlebnisse zu gestalten ist von integrierten Digital-Marketing-Tools abhängig. Ob in Form von Cloud oder On-Premise ist primär eine Frage der vorhandenen und sicheren Inhouse-Lösung. Argumente nach datenschutzkonformen Rechenzentren werden lauter und wer diesen Anforderungen nicht genügen kann, gibt physische Server innerhalb des Unternehmens auf, konzentriert sich auf lokale Hoster oder zertifizierte On-Demand Managed-Services und baut auf dieses Weise sein Angebot massiv aus. Leistungsumfang und Integrationsmöglichkeiten sind in Clouds deutlich höher als bei On-Premise-Infrastrukturen. Sie verschlingen nur einen Bruchteil des gesamten IT-Budgets. Der reduzierte Strukturbedarf und die geringeren Wartungsaufwände machen den Einsatz einer Cloud konkurrenzlos einfach. Ihnen verdanken Unternehmen ihre finanzielle und technologische Freiheit.

Die zusätzliche Kontrolle sensibler Daten und strenge Compliance- als auch Sicherheitsrichtlinien sprechen für Hochleistungszentren mit einer Zertifizierung nach Tier 3+ inklusive einer Kaltgangeinhausung sowie einem Glasfaserring mit Carrier-Anbindung. Komponenten, die für ein Einzelunternehmen nicht leistbar wären. In Cloud-Hosting-Modellen sind sie Realität und werden zukünftig wesentlich mehr Raum erhalten.

In der Kernfunktion der Dynamics-365-Lösung sind Cloud und On-Premise praktisch identisch. Sie verfügen über die gleichen Erweiterungsfunktionen und können über klassische Schnittstellen in bestehende Systeme integriert werden. Für global agierende Unternehmen ein enormer Wettbewerbsvorteil, um die eigene Marken-Präsenz optimal auf allen Kanälen zu promoten und Interessenten über die direkte Akquise in das Boot des aktiven Kundenstamms zu manövrieren.

Leads sind Trumpf? Nicht ganz, denn weltweit suchen mehr als 70 Prozent aller Kunden online nach interessanten Produkten. Erst der erfolgreiche Suchprozess generiert für Unternehmen einen Lead. Strategisch generische Suchbegriffe erreichen Top-Platzierungen und sind zentraler Treiber in der internationalen Kundengewinnung. Mit SEM (Suchmaschinen-Marketing) und

Microsoft-Dynamics-365-Tools gelingt es jedem Betrieb optimale Leads zu generieren. Was dafür nötig ist? Im Portal-Marketing sind Ads sehr effektive Quellen für mehr Traffic. Jede Identifizierung der Webseitenbesucher hat eine hohe Convertion-Wahrscheinlichkeit und Relevanz.

Und wenn der Kunde trotz aller positiver Tracking-Analysen keine Kontaktanfrage schickt? Dann helfen maßgeschneiderte Marketing-Maßnahmen, die auf persönliche Interessen der User abgestimmt sind. Mit kreativen Werbeideen gehen keine Leads verloren. Optimale Vorbereitungen sind mittels Excel oder Office 365 möglich.

Microsoft-Dynamics-for-Marketing-App: Wettbewerbsvorteil in der Digitalisierung 2.0 Was die neue Marketing-App bietet, ist rasch erklärt: Mit ihrer Hilfe können Multi-Channel-Kampagnen gesteuert, Marketing zielgerichtet gestaltet und Kunden ganzheitlich beraten werden. Mobile und flexible Einsätze der Software sind über die App weltweit und rund um die Uhr abrufbar. Ihre native Funktionsweise ermöglicht dem Anwender eine sinnvolle Selektion präferierter Marketing-Lösungen, die Nutzung der Cloud, leistungsstarke Variablen für integrierte Marketing-Tools und modernste Kommunikationsmöglichkeiten.

In der Cloud-Variante stehen deutlich mehr Erweiterungsfunktionen zur Verfügung, deren Funktionsumfang noch zunehmen wird. Weitere Microsoft-Lösungen können in das CRM-Modul integriert (OneNote, Office 365, Excel, OneDrive) oder einfach über die Cloud eingebunden werden. Daten können mittels professionellen Hostings mit modernsten Technologien von führenden Experten weltweit gesichert werden. Die App funktioniert für Smartphones und Tablets, eignet sich also perfekt für die Automation des gesamten Marketings.

Ist die Nachfolge-Version der bessere Microsoft-Deal?

Microsoft-Dynamics-365 ist nicht die erste Software des Microsoft-Imperiums. 2011 erwarb der Global Player das Unternehmen MarketingPilot und brachte Dynamics-Marketing auf den Markt. Zum Leidwesen der Verantwortlichen, ohne den erhofften Erfolg. Zu komplex und mit begrenzten Integrations-Features lautete die Expertise. Der Nachfolger Microsoft-Dynamics-365-for-Marketing nutzt die vertraute Benutzeroberfläche und bekannte Erweiterungsmöglichkeiten. Mit Blick auf die Zukunft entwickelt, werden Verhaltensdaten nicht mehr im Tool selbst gespeichert, sondern in „Customer Insights“ eingebettet. Dieses Nebenprodukt soll Big Data im Hauptsystem verhindern und KI sowie Learning dem geschäftlichen Nutzer näherbringen.

Aufgebaut auf die Microsoft-Azur-AI-Plattform liefert die Software Customer Engagement die Grundlage für jede Art von Wissensintegration. Customer Journey

für die Marketing-Automatisierung, Kontakte, Segmentierung von Marketing-Listen, E-Mail-Vorlagen und viele weitere Features sind hier zu finden. Eine interaktive 360-Grad-Kundenansicht nutzt alle Arten von Datenquellen und wird über das Tool Customer Insight angezeigt. Zudem werden vorhandene Komponenten über eine vollständige Funktionsintegration von Portalen, LinkedIn-Formularen, Umfragen und vieles mehr angeboten.

Aus Sicht der Technik wurde die Software mit den neuesten Cloud-Technologien erstellt. Der Konkurrent ClickDimensions Design hingegen übernahm Entscheide von früheren CRM-Versionen, die mit Einschränkungen zu steuern sind. Regelmäßige Updates schaffen Abhilfe. Zwar weisen beide Produkte einen ähnlichen Umfang an Funktionen auf, doch die Microsoft-Version hat eine wesentlich zukunftssichere IT-Architektur aufzuweisen und eignet sich besonders für komplexe Ansichten, große Datenvolumen und informative Dashboards.

Welche Lösung ist die Bessere? Beide sind nicht nur Marketing-Tools, sondern vollständig integrierbare Module. Es hängt jedoch immer davon ab, welche Prozesse und Automatisierungswünsche mit speziellen Funktionen verbunden werden sollen. Das Werkzeug für profitable Kundenbeziehungen und mehr Marketing Automation Die Software ermöglicht dem Marketing und Vertrieb eine lückenlose Verwaltung von Geschäftspartnern, Aktivitäten, Angeboten, Kontakten, relevante Finanzdaten für Verkäufer sowie Kunden.

Das Modul vereint alles Wichtige auf einen Blick, stellt zahlreiche Berichtsoptionen zur Verfügung, erlaubt den Zugriff auf spezifische Zielgruppen, fokussiert Kampagnen, hält Reaktionen präzise fest und schlüsselt Kampagnenkosten detailliert auf, sodass diese mit den generierten Umsätzen verglichen werden können. Routineprozesse werden deutlich vereinfacht, potenzielle Kunden rasch ermittelt und Fehlerquellen eliminiert.

Besondere Features:

  • Steuerung des Vertriebskanals und der gesamten Marketingaktivitäten
  • Leadsteuerung und Kampagnenverfolgung
  • Spezifische Marketingkampagnen für definierte Interessenten- und Kundengruppen
  • Verwaltung und Überwachung von Umsätzen inklusive Echtzeit-Abgleich mit Umsatzzielen
  • Absatzprognosen und Budgetplanung
  • Einfach und intuitiv in der Anwendung
  • Diverse Bereitstellungs- und Lizensierungsmodelle
  • Keine Investition in die eigene IT-Infrastruktur
  • Service und Software immer „State of the Art“

Ab März 2019 bietet der Software-Hersteller ein neues Update mit zahlreichen Erweiterungen und Anpassungen. Die permanente Vergrößerung des Moduls wird es primär in der Cloud-Variante geben, die On-Premise-Version bleibt in den Grundzügen bestehen, erhält jedoch aufgrund fehlender Speicherkapazitäten keine Aufstockung für die zahlreichen leistungsintensiven Cloud-Anwendungen.

Viele kleine und mittelständige Unternehmen profitieren von der End-to-End-Lösung und lassen mir ihr die eigene digitale Transformation bereits Realität werden. Die neue Ära für Cloud-basierte Business Solutions wurde längst eingeläutet und verhilft unterschiedlichsten Geschäftsmodellen mit optionalen Applikationen und spezifisch integrierbaren Branchenanforderungen zu einem phänomenalen Start in virtuelle und automatische Arbeitsprozesse.

Daniel Schwarze

Ich bin Geschäftsführer der KK IT.SYSTEMS GmbH und begleite mittelständige Unternehmen seit vielen Jahren bei der Konzeption und Realisierung von Geschäftsstrategien im Bereich Information Management und Kunden Management. Im Laufe meiner Karriere war ich Berater bei Microsoft Consulting Services und habe viele Projekte erfolgreich abgeschlossen.

Haben Sie noch Fragen?